kopf
Geschichte der Wissenschaft

Dr. Detlef Wilkens
EDV
© D. Wilkens 2015

Anmerkungen Band 1

Justus von Liebig gehört zu den bedeutendsten Chemikern des 19. Jahrhunderts. Anteil daran haben nicht nur seine Entdeckungen und Erfindungen, sondern auch sein unermüdliches Streben nach Anerkennung der Chemie als Schlüsselwissenschaft für Medizin, Landwirtschaft und Wirtschaft.

Als ihn 1841 die Augsburger Allgemeine Zeitung bat, ihre Leser über die Bedeutung der Chemie aufzuklären, kam er dieser Bitte nur allzu gern nach. So entstanden die Chemischen Briefe, die bereits 1844 erstmals in einem Buch zusammengefasst wurden. Es folgten zahlreiche Neuauflagen, in denen Liebig die neuesten Entdeckungen einfügte, und die Übersetzung in alle Weltsprachen.

Die Briefe geben einen Einblick in das damalig vorhandene Wissen der Naturwissenschaft Chemie und man kann in ihnen das Denken der damaligen Gesellschaft in Bezug auf die Naturwissenschaften erkennen und findet manchmal erstaunliche Parallelen zu heute. Justus von Liebigs Chemische Briefe zeigen aber auch in aller Deutlichkeit, dass kein Wissen für alle Ewigkeit unverändert Bestand hat.

Durch die Anwendung der heute gültigen Rechtschreibung und Interpunktion in dieser Neuauflage wird das Lesen erleichtert, insbesondere ist dieses Buch deshalb auch für Schüler ab etwa 14 Jahre geeignet.